Augrimmer

Reviews Nothing Ever Was

Metal Reviews: 82/100

When Germans Augrimmer new full-length promo came across my desk not only I went back to re-read my thoughts from a few years ago, but I also re-listened with some distinct pleasure to their original MCD and first full-length From the Lone Winters Cold. It is easy to see why Augrimmer’s very competent, if not the most original, melodic black metal endeared itself to Northern Silence, so that the label continues sticking with the band. On Nothing Ever Was, however, main songwriter and guitarist Nord decided to expand their take on the genre, while bringing more occult feeling and traditional metal approaches into their triumphant romps over Northern landscapes.

From the very beginning of Barbarism Rises Augrimmer launches into a profound catchy riff and are not afraid to be melodic throughout the album. By the same token, they are also brave enough to uncork a lengthy fluid melodic solo or two, the progress of instrument wielding compared with From the Lone Winters Cold very evident (The Coffin Host, The Sad King of Mankind). It is if the band lost their inhibition and the necessity to conform to some boundaries. They confidently mix now blastbeats and traditional metal gallops (Barbarism Rises) and make seamless transitions between tremolo and rigid death marches (The Coffin Host). Taake and Windir still would have been proud of Augrimmer being able to capture truly Norsk feel with their riffs (Azure Doom), yet Nothing Ever Was has the band experimenting quite a bit more with ritualistic dark arts atmosphere, not being stuck in Northern desolation just for the sake of being truthful to facepaint makeup.

Satan’s vocals are still mostly rickety Abbath-like croaks, but the album now brings out clean vocals in spots. In hymnical The Voice it mostly helps the music find its groove in cleaner choruses, but clean voice has the most effect in Heir of the Black Flame. Defeating boredom, it brings out and emphasizes diversity, at the same time not stooping into silliness and not emasculating these tracks. Heir of the Black Flame is Augrimmer standing at the edge of ritualistic traditional metal a la Merciful Fate and black metal of the mid 90s. Where the occult goes a bit too much is in the transitional track Harbinger of the Night, but thankfully it moves quickly and transitions into the final thrashy race which is The Janus Face. Another prominent feature of the album is Augrimmer’s ability to incorporate dark Spanish style acoustics into its tracks (The Coffin Host, The Sad King of Mankind, The Voice), although the band did that earlier on From the Lone Winters Cold. Not as intricate in that department as Keep of Kalessin flamenco forays on Armada, dark acoustic guitar rounds out the atmosphere Nothing Ever Was set out to create.

Equipped with a little bit cleaner production than From the Lone Winters Cold, the album has all traits to bring out immediate ingratiation to the listener (similar in that regard to Blood Stained Dusk), but it does stand up to repeated listens well, perhaps even better than its predecessor. Not the trendiest band, and not the most experimental one either, Augrimmer continues to harbor qualities about itself which are bound to create a dedicated fan base.

Legacy: 11/15

Bereits der erste Durchgang der neuen Platte von AUGRIMMER verdeutlicht, dass die Bayern sich in den letzten Jahren ordentlich gemausert haben. Zwar war ihr Debüt “From The Lone Winters Cold” ein klasse Einstand, aber erst jetzt offenbaren sich die wahren Stärken dieser Truppe. Besonders das Gesamtbild der Platte wirkt wesentlich runder, so dass ein sehr hochwertiger EIndruck entsteht. Aber die Musik des Vierers ist nicht nur Fassade, dann auch das Gerüst strotzt vor Kraft. Obwohl man AUGRIMMER ohne Zweifel dem Black Metal zuordnet, gibt es viele Elemente, die über den Tellerrand hinaus blicken. Und das ist gut so! Dazu lassen sich v.a. viele Gitarrenläufe zählen, die viele melodische Elemente hinzufügen, wodurch ein ganz eigener Charakter entsteht. In “The Coffin Host” entsteht eine Art Alptraumdelirium, welches durch melodische, aber auch fordernde Akkustik-Parts erzeugt wird. “The Sad King Of Mankind” gehört dagegen zu den schnelleren Songs, wird aber immer wieder durch auflockernde Passagen unterbrochen. Auch hier können die Gitarren wieder sehr positiv auffallen. AUGRIMMER setzen nicht Himmel und Hölle in Bewegung, um so böse wie möglich zu klingen. Vielmehr hört man jedem einzelnen Ton an, dass er liebevoll ausgewählt und dem Mosaik beigefügt wurde, um daraus etwas ganz Großes zu machen. So auch in “Azure Doom”, der erst etwas dahin plänkelt und dann mit schwarzem Hass alles unter sich begräbt. Genau das hat man jetzt gebraucht! Auf “Nothing Ever Was” gibt es so viel zu entdecken, dass man sich gerne ein paar Stunden von der Außenwelt verabschiedet.

Allschools Network

Die Bandmitglieder heißen Nord, Draug, Satan und Seir – welches Feld die Bayern von AUGRIMMER beackern wird eigentlich schon beim Lesen dieser Pseudonyme deutlich. Klar, es ist Black-Metal. 1999 gegründet, veröffentlichte die Truppe 2009 ihr erstes Album „From The Lone Winters Cold“.

Nun folgt mit „Nothing Ever Was“ der zweite Streich. Darauf geboten wird traditioneller Black-Metal angereichert mit einem Schuss klassischem Heavy-Metal. MERCIFUL FATE, JUDAS PRIEST und IRON MAIDEN schauen das eine oder andere Mal um die Ecke. Diese Einflüsse schlagen sich hauptsächlich in den Riffs nieder, die dadurch melodischer wirken. Sie lockern die sonst sehr kalte Stimmung auf und verhelfen Songs wie „The Coffin Host“ oder „Azure Doom“ zu einem spürbaren 80er-Flair. Die oftmals eingesetzte Akustikgitarren tragen zur Abwechslung bei und fügt sich sehr gut ins Gesamtbild ein. Sie bieten dem Hörer an vielen Stellen die Möglichkeit für einen kurzen Moment etwas durchzuatmen, bevor es wieder zurück ins Getümmel geht. Auch setzen AUGRIMMER auf hymnischen Klargesang, der in „The Voice“ zum Einsatz kommt und gerade „Heir Of The Black Flame“ zum Highlight von „Nothing Ever Was“ macht. Das abschließende „The Janus Face“ beendet das Album stilgerecht mit einem thrashigen Riff und ordentlicher Geschwindigkeit.
Die Produktion des Albums ist relativ transparent geworden und lässt an nötigem Druck nichts vermissen. Natürlich ist dabei nicht alles aufpoliert und abgeschliffen – Ein genretypischer, rauer Grundtenor dominiert auf „Nothing Ever Was“. Dennoch sind alle Instrumente klar zu vernehmen.

Mit „Nothing Ever Was“ ist AUGRIMMER ein gutes Zweitwerk gelungen. Sie integrieren auf den ersten Blick Black-Metal-fremde Stilmittel gut in ihre Musik und heben sich so von vielen anderen Bands des Genres ab. Natürlich erfinden AUGRIMMER dabei das Rad nicht neu. Wer aber nach qualitativ hochwertigem Nachschub aus dem Black-Metal-Untergrund sucht, kann hier ohne großes Zögern zugreifen.

Alternative Matter

What was once a one-man project for guitarist Nord in 1998, Augrimmer has been slowly surfacing onto the black metal radar as its current line-up, consisting of vocalist Satan, drummer Draug and guitarist Seir settles into place.  Following the complications of original drummer Berserker’s leave to another city for professional reasons and lack of a vocalist, it was only once Satan entered the band in 2006 that Nord could complete the partially finished demo he’d begun with Berserker earlier that year.  It was released it in late 2007, nine years after the bands initial conception.  Never the less, once their demo was out, the band became eager to create. They released both an EP and their first full length in 2009 with better production value and the welcome addition of second guitarist, Seir. Following the obvious trend that two is better than one, they recorded a single for a split with Brazilian Black-Thrash band Grave Desecrator which has yet to be released; then composed their second full length album which is to be released in early 2012, Nothing Ever Was.

Nothing Ever Was begins with the track ‘Shadows’. Slightly over a minute in length, this intro sets the tone with a forlorn melody drenched in doom; almost as well as Swedish acts such as Lifelover or Forgotten Woods could create. The major difference between Augrimmer and the aforementioned bands however, is that you never know which way this bi-polar trance of depression, anger, atmosphere and chaos is going to turn next.

Following ‘Shadows’, we’re hard hit with the track ‘Barbarism Rises’. Capturing such a classic black metal sound reminiscent of Norwegian black metal kings Taake, this may not be the most original track, but is thoroughly enjoyably. The third track, ‘The Coffin Host’ entrances you with gorgeous guitar compositions, broken up by riddled notes, harsh vocals and some death metal inspired riffs. This is defiantly one of my favorite tracks on the album. The way the song has been crafted with such style, flaunting their guitarist’s skills but still remaining raw and dark is a refreshing approach to the usual extreme levels of distortion and down tuning black metal is renowned for. This track proves you can still embody the same emotion and capture the essence of black metal even while stretching the confines of your genera.

As the album, mounts in intensity, another track that caught my ear was ‘The Voice’.  Just the guitar alone at the beginning of this track speaks volumes of the cold and darkness flooding the landscape of their home. This type of genuine instrumental expression is hard to fake. You can definitely hear the Rotting Christ influence.  Some of the vocals are a bit nasally but are transitioned well back and forth between the growls.  There are lovely pauses that break up the track with solemnly light notes, still allow for more intense sections where the guitarists display their range.

Just when you think you’re being guided out of the album alive by another melodic track like ‘Harbinger Of The Night’, you’re tossed back and forth in a bi-polar tidal wave of ‘The Janus Face’. It covers the gamut with doomy monotone vocals, technical guitar riffs, scratchy empathetic tones and pure fits of suppressed aggression. This band has some serious skill and I look forward to hearing their Augrimmer/ Grave Desecrator split when it’s finally released.  They’re defiantly worth giving a shot if you enjoy Rotting Christ, Lifelover, Taake, Elimi, Storm or similar acts. Augrimmer have just gotten started and with their conviction, I doubt Nothing Ever Was will be the last we hear from them.

Stormbringer: 4/5

Da habe ich die Ehre, einmal eine wirklich interessante Black Metal Band zu reviewen.

Aus dem benachbarten Bayern kommt der nun mehr auf vier Mann ausgebaute Black Metal-Verbund und ist glücklicherweise nicht ganz einfach zu beschreiben.
Um eines gleich Anfangs aus dem Weg zu bekommen: Die Produktion ist noch immer etwas schwach, nicht Anfang-Neunziger-Schwach, aber die Gitarren hätten schon etwas mehr an Härte verdient und vor allem der Leadgitarrensound ist etwas eigenartig.

Doch da sind wir schon bei einem riesigen Pluspunkt der CD, Black Metal mit durchdachten Leadgitarren, schön gespielt und genau dort eingepasst wo sie hingehören.

Sehr, sehr vielschichtig ist die Scheibe geworden, zügig beginnen die beiden ersten Lieder nach dem Intro und wissen sofort zu begeistern, komisch nur der Gitarrensound bei manchem “Chorus”, da hat die Verzerrung bisweilen den Geist aufgegeben. Aber die suboptimale Produktion hatten wir ja schon thematisiert.

Was schön ist, sehr durchdacht und einfach stimmig sind die Ausflüge in modernere Rockgefilde, “Heir Of The Black Flame” bietet sich da sofort an. Die gesamte Instrumentierung hat nichts mit Black Metal zu tun, die Stimme ist klar gehalten (warum klingt eigentlich fast jeder Black Metal-Sänger wenn er klar singt wie Quorthon? Nicht dass es nicht egal wäre…).
Auch beim nachfolgenden “The Voice” ist der Anfang sehr untypisch für Black Metal gehalten, später dann gibts ein paar Dissection-Anleihen, dezent zwar nur, aber das ist ja nix wirklich schlechtes.
Und genau auf diesem Lied zeigt der Leadgitarrist anständig auf, so etwas, hab ich in dieser Art Black Metal noch nie gehört. Sauber gespielt und songdienlich aufgebaut. Kein “schaut mal, was ich alles kann”, nein, es passt einfach ins Lied. Sehr schön.
Bisschen Akkustgeklimper schadet auch nie – und so bietet uns genau dieses Lied alles, was AUGRIMMER ausmacht.

Die Band ist prinzipiell und größtenteils schon eine Black Metal Band, aber mit so vielen Rock-Fäden, die ungemein geschickt ins Gesamtbild eingewoben werden, dass es eine wahre Freude ist.

“Azure Doom” gibt sich wieder klassischer nordisch. Hier möcht ich nun mal die Schlagzeugarbeit hervorheben. Klar handelt es sich nicht um Gavin Harrison, aber der gute Mann an den Häuten weiß auch was er macht, und das macht er gut.
Und genau in diesem Lied haben wir wieder ein selten geiles Solo – so etwas schreibt man an und für sich nur im “normalen Heavy Metal”. Kümmert die Bayern aber offensichtlich nicht, und das ist gut so.

“Harbinger Of The Night” beschwört akkustisch die Nacht – nehme ich an. Mir liegen leider keine Texte vor.

Listigerweise wird der letzte Song der Band “The Janus Face” benannt, und ist ein würdiger Abschluss dieser Veröffentlichung die eine erneute deutliche Steigerung des bayrischen Kollektivs darbietet. Auch hier wieder ein Leadgitarrenpart der vom feinsten ist.

Ein paar holprige Übergänge gehören noch ausgemerzt, und eben der schwache Sound bedarf einer Steigerung – dann kann da etwas Großes werden.

Gefällt mir sehr gut – alle Ehre!

FFM-Rock

Die Bayern von AUGRIMMER haben nach 2009 ein neues Werk geschaffen, das mit dem Überbegriff Black Metal versehen ist, aber das allein würde der Band nicht gerecht werden. Warum nicht ?, ganz einfach, AUGRIMMER schaffen es sofort nach dem Intro “Shadows” ihre Musik nicht nur auf Teufel komm raus in einer Schublade zu halten, sondern wie in “Barbarism Rises” auch herrlich mit akustischen und auch reichlich melodischen Passagen zu schmücken. Klar, der meist wüste Gesang von Sänger Satan ist in der meisten Zeit das Aushängeschild, aber er kann auch mit einigen Clean Gesängen durchaus bestechen. So auch “The Coffin Host”, Mid Tempo Black Metal ist der Überbegriff, doch das Stück ist eine sich weit öffnende Nummer mit einem Hang zum Pagan, aber auch klassischen Metal Einflüsse sind durchaus zu erkennen. Eine gehörige Portion Raserei darf natürlich nicht fehlen und die wird uns in “The Sad King of Mankind” auch postwendend geliefert, während sich “Heir of the Black Flame” mehr am reinrassigen Metal orientiert, dann aber durch eisige Riffs zunehmend härter wird. Dagegen ist “The Voice” eine tragende, hymnische und teils akustische Nummer, die voll durchdacht klingt. Ruhig geht es bei “Azure Doom” los, doch es soll dann um so heftiger ballern, aber auch hier sind die Breaks stark gesetzt. Fast schon als balladesker Song steht “Harbringer of the Night” da, während zum Schluss “The Janus Face” noch mal ein facettenreicher Track ist.
AUGRIMMER haben ihrem Erstwerk noch einen drauf gesetzt und sind voller Abwechslung, Härte und Power, so dass man hier uneingeschränkt zugreifen kann. Lediglich der Sound könnte noch eine Portion mehr Wucht vertragen.

MeatMeadMetal

And now on for the new, and what a devastating album this is. Augrimmer hail from Germany, and they certainly seem to dine on early ’80s first wave of black metal and even a bit of the second wave of insanity that rose up a decade afterward. Their second record “Nothing Ever Was” follows their 2009 debut “From the Lone Winters Cold,” and it’s a kick-ass display that should set up their heathenry for years to come. The band is nasty, vicious, and raw, and they sound like barbarians coming over the hill to behead you and the rest of your village. But on top of all the ugliness also comes a knack for belting out proggy thrash in the same vein as Voivod. In fact, when vocalist Satan … that name again is Satan … croons, he reminds a bit of Denis Belanger. Yeah, if you own bullet belts and spiked wrist bands, you’re going to be all over this.

The band comes out swinging following the eerie, fairly power metal-inspired instrumental opener “Shadows” with “Barbarism Rises,” a spacious, face-splitting cut that could make some think of very early Immortal. From there, it’s a fight every step of the way, as the band leads listeners skull first into “The Coffin Host,” a track that smokes with doomy intensity; “The Sad King of Mankind,” a song that’s as melodic and catchy as it is sinister; “Heir to the Black Flame,” that does have that Montreal thrash vibe but also sounds like it swam in NWOBHM; “The Voice,” a song that gets its power from the double kick drum fury; “Harbinger of the Night,” a slower song that has some of the strongest clean vocals on the entire record but then ends in a storm of creaky storming; and “The Janus Face” owes a debt to the ’80s more aggressive power metal bands and stands as another example of this group’s dexterity. This band and this record are flat-out awesome, and anyone showering praise on other throwback acts such as In Solitude or Portrait deserve to give Augrimmer their day in the sun as well. Actually, maybe they’d be better off basking in the moonlight.

Scumfeast Metal 666: 5/5

Here’s a German black metal act who actually sound like a German black metal act. Laugh as you might you ignorant unsophisticated fucks but there is a certain sound and style to German black metal. Just like their neighbors who have a unique take on the genre so do the Germans. Take the traditional style, add melody, war like aggression plus an air of orchestral precision and perfect timing. AUGRIMMER are the latest in a regimented group of acts from that nation who can create black metal that has astonishing beauty as well as bestial ferocity.

Nothing Ever Was is this band’s second full length and a slight step up from their previous outing, 2009’s From the Lone Winters Cold. On here the band’s aggression is under control resulting in a more melodic as well as mature sound. There’s that Germanic pagan black metal traditionalism flowing throughout the nine cuts (actually 8 cuts an a obligatory opener “Shadows”) A few cuts bring forth structured melodies as well as clean guitar soloing usually found in that nation’s power metal acts.

Instead of sitting back being transfixed by cold and frosty lines AUGRIMMER offers up the warmth of head banging from a salvo of chunky riffs, galloping rhythms and a few atmospheric breaks in order to catch your breath. Vocalist Satan (yeeesss?) sounds like a younger Attila. There’s a classic metal spirit that runs through all of these cuts yet it’s still a blackened primordial aura that emanates from this. Nothing Ever Was is beautiful yet malicious like starring into the Black Forest.

PlanetHeavyMetal

An manchen Tagen vergisst man gerne, warum man dem Metal so huldigt. Und es gibt so manche Tage, wo man genau weiß, warum Metal einem soviel gibt. Dieser Fall ist hier bei bayerischen Black Metal Quartett „Augrimmer“ eingetreten, die genau die Seele des Metal verkörpern, die diese Musik ausmacht. Nämlich aggressiv, roh, kompromisslos und dabei so was von mitreißend, weil so abwechslungsreich.
Schon der erste Song „Barbarism Rises“, zeigt die Klasse der bayerischen Black Metaller und macht da richtig Lust auf mehr. Dann kommt da noch ein Brecher namens „The Sad King of Mankind“ um die Ecke, und du bist einfach hin und weg von der Platte. Und wenn es in „Heir of the Black Flame“ sogar noch richtig traditionell wird, kann man schon von einem wirklich gelungenem Album sprechen. Dazu weiß das recht ruhig gehaltene „Harbinger of the Night“ und vor allen Dingen „The Janus Face“, welches das letzte Stück auf der Platte ist, vollkommen zu überzeugen.
Die Platte klingt dazu äußerst druckvoll und der Gesang vom Frontmann verheißt einiges an Abwechslung.
Alles in allem ist das zweite Album der Bayern ein durchaus gelungenes und für Fans von Bathory, alten Immortal und Co., dürfte „Nothing ever was“ eine durchaus willkommene Sammlungsbereicherung sein.

Kategorie:
Tags:

Comments are closed.